E.T.

Am 29.07. 2013 bekamen wir einen Anruf einer Züchterin aus Stralsund - eine Känguru-Mutter hatte ihr winziges Baby aus dem Beutel geworfen. Gott sei Dank hatte die Familie den Kleinen rechtzeitig gefunden, bevor er völlig ausgekühlt war. Nachdem im Norddeutschen Raum niemand auf die Schnelle gefunden werden konnte, der es versuchen wollte, den Kleinen aufzuziehen, beschlossen wir es zu versuchen. So fuhren wir mit 3 Parteien insgesamt 1700 km, um den kleinen Kerl zu uns zu holen. Anfangs waren wir schon sehr erschrocken - 145 gr , rosarot und völlig nackt schaute er uns aus riesigen schwarzen Augen verwundert an. Wir brauchten nicht lange zu überlegen, der Name war schnell gefunden : E.T.

In seinem neuen Zuhause kam er sofort in den Brutkasten. Der kleine Körper war noch nicht in der Lage, seine Temperatur zu halten - er kühlte ohne zusätzliche Wärme sofort aus. Alle 2 Stunden bekam er nun Tag und Nacht seine spezielle Känguru-Milch von Biolac. Die ersten Tage waren extrem spannend. Würde er die Umstellung von der Muttermilch auf die Ersatzmilch problemlos verkraften? Wie würde er mit dem Stress fertig werden, den ein Umzug aus Mama´s Beutel in seinen Ersatzbeutel mit ganz anderem Klima bedeutet? Jedes mal, wenn ich ihn zum Füttern rausholte, hatte ich Herzklopfen - lebte er noch? Ging es ihm gut?.

E.T. erwies sich schnell als kleiner zäher Kämpfer. Er trank sehr gut, hatte nur einmal Verstopfung, die wir aber wieder in den Griff bekamen - und er wuchs! Jeden Tag ein paar Gramm nur, aber ich war so glücklich über den Fortschritt. Nach jeder Mahlzeit bekam er unter einer Infrarot-Wärmelampe seine Verdauungsmassage und wurde am ganzen Körper eingefettet.

Ein Bericht in der Rhein-Lahn-Zeitung brachte dann den Stein ins rollen-
der SWR brachte einen Beitrag über E.T, den sah ein Fotograf der DPA, Thomas Frey. .Er fragte an, ob er ein paar Fotos von E.T. für die DPA machen könnte. Gesagt - getan, die Fotos waren unglaublich gut und so gingen E.T.´s Bilder und seine Geschichte um die ganze Welt. Es war unglaublich - er wurde ein sogenannter “Durchläufer”,, das heisst, dass jede deutsche Zeitung seine Geschichte brachte.
Von Stern, Focus, Die Welt, Die Zeit, Süddeutsche, FAZ, WAZ, Bildzeitung bis zur Bachnanger Kreiszeitung - teilweise ganzseitige Berichte mit Fotos über den kleinen E.T.
Nicht genug, auch ausländische Zeitungen brachten seine Geschichte mit Fotos:
Unter anderem Los Angeles Times !!!, 4 japanische Zeitungen mit bis zu 9 Fotos!!!, ungarische, italienische, britische, polnische, luxemburgische, türkische, viele österreichische Zeitungen widmeten ihm mehrfach ganze Seiten!
Es wurde ein paar mal im Radio über ihn berichtet.
Viele Fernsehsender erzählten schon seine Geschichte:
Die ARD macht eine Langzeit - Reportage mit ihm und begleitet uns regelmäßig 9 Monate lang bis der Kleine Mann ausgewachsen ist und selbstständig draussen im Gehege leben kann.
ZDF, VOX, RTL, HR und SWR.haben schon über ihn berichtet.
Kleines Känguru erobert die Herzen im Sturm!

Tag 26
ET verwandelt sich vom Alien zum kleinen Dinosaurier

HOME